Luitpoldblock um 1870

1812

Wie es anfing

HIER DOWNLOAD AUSFÜHRLICHE CHRONIK


Joseph von Utzschneider erwirbt 1809 Grundstücke und Immobilien außerhalb der Stadtmauer, die er zu einem Gebäudekomplex zusammenführt. 1812 ist der klassizistische Bau fertig, dessen Grundriss schon weitgehend mit dem des heutigen Luitpoldblocks übereinstimmt. Hinter seinen Mauern befinden sich die größte Bierbrauerei Münchens und die mechanistisch-optische Werkstatt, in der Joseph Fraunhaofer später seine weltberühmten Präzisionsmessinstrumente herstellt.

Luitpoldblock um 1890 - der Feenpalast

1888

Der Feenpalast

Das Cafe Luitpold öffnet seine Pforten. Die Leute zahlen Eintritt, um den funkelnden Feenpalast des Architekten. Otto Lasne im aufgestockten Luitpoldblock zu besichtigen. 2000 Menschen finden hier Platz - eine monumentale Bühne für die einzigartige Melange aus Adeligen und Großbürgern, aus Künstlern, Studenten und einfachen Leuten, die das Café in den kommenden Jahrzehnten zu einem Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens in München machen.
Künstlertreff 1900

1896

Der Künstlertreff

Schon im Eröffnungsjahr beschreibt der Baedeker das Café Luitpold als Künstlertreff. Es gibt sogar eine "Cafe-Luitpold-Gruppe", Abtrünnige der Münchner Künstlergenossenschaft, die sich 1896 formieren, Mit der von der Partie sind Georg Dehn, Franz Defregger, Ernst Ludwig Plass, Ernst Liebermann, Walter Geffcken und Eduard Gabelsberger.
Die Buchhandlung von Hans Goltz 1912

1912

Buch -und Kunsthandlung Goltz 1912

Wassily Kandinsky und Franz Marc präsentieren die Ausstellung "Schwarz-Weiß" mit Bildern von Hans Arp, Paul Klee, Alfred Kubin, Kasimir Malewitsch, Pablo Picasso und Emil Nolde in der Buch -und Kunsthandlung von Hans Goltz im ersten Stock des Luitpoldblocks.
Die Luitpold-Lichtspiele um 1929

1929

Die Luitpold-Lichtspiele

Im Luitpoldblock eröffnet Münchens größtes Kino. Die Luitpold-Lichtspiele haben 1368 Sitzplätze, eine hochmoderne Tonfilmapparatur und eine Wurlitzer-Orgel. In den 1930er und 1940er Jahren laufen Propagandafilme. Aber es feiern auch viele spätere Filmklassiker hier Premiere.
Bombenhagel 1944 Luitpoldblock

1944

Bombenhagel

Nach dem 45-minütigen Bombardement in der Nacht vom 18. Dezember 1944 gehen im Café Luitpold die Lichter aus. Achtzig Prozent des Luitpoldblocks liegen in Trümmern. Dasselbe gilt für die gesamte Altstadt. Trotz der massiven Schäden geht der Betrieb des Cafés zunächst weiter, im Keller. Doch der Versuch, 1948 ein bürgerliches Restaurant in der Ruine zu etablieren, scheitert.
Lichtspiele 1945 im Luitpoldblock

1945

Die Lichtspiele gehen weiter

Das Luitpoldtheater hat das verheerende Bombardement relativ unversehrt überstanden. Schon im September 1945 werden wieder Filme gezeigt. Bald kommen Weltstars wie Ingrid Bergmann und Maximilian Schell an die Isar.
Marika und Paul Buchner

1960

Neubeginn

Ausverkauf "Eines der berühmten Cafés der Welt versteigert seine Bestände, sogar den Parkettfussboden und die Bodenplatten", berichtet die Münchner Abendzeitung. Die Ära des Palastcafés ist passé. Die Stunde von Marika und Paul Buchner ist gekommen. Sie erwerben den Luitpoldblock samt Kaffeehaus von der Staatsbank.
Palmengarten im Luitpoldblock

1989

Ein Palmengarten in der Innenstadt

Der Palmengarten unter der Glaskuppel wird eingeweiht. Zur Feier des Tages überraschen Helmut Zacharias, Max Greger und Hugo Strasser das Publikum mit einem Live-Act, der als Unicat in die Musikgeschichte eingeht. Sie treten zum ersten und einzigen Mal als Trio auf.
Museum Sammlung Café Luitpold

2004

Das Museum wird eröffnet

Das kleine, feine Museum Sammlung Café Luitpold wird eröffnet. Hier sind Artefakte, Bilder und Literatur rund um die Geschichte des Café Luitpold ausgestellt, die das Ehepaar Buchner jahrzentelang zusammengetragen hat. Wer mag, kann durch ein Fenster die Konditoren bei der Arbeit beobachten.
Das Luitpold Restaurant

2010

Kaffeehaus 2.0

Das Cafe Luitpold hat sich wieder mal neu erfunden. Buchner Tochter Tina Schmitz und Pächter Dr. Stephan Meier haben ihre Vision eines Kaffeehauses des 21. Jahrhunderts umgesetzt. Genuss und Kultur in einem klassisch modernen Ambiente.
Der Luitpoldblock feiert 200 Jahre

2012

200 Jahre Luitpoldblock

Der Luitpoldblock feiert sein 200-jähriges Jubiläum und schreibt Kulturgeschichte. Nicht nur das Geviert, auch das ganze Brienner Quartier wurde zu den zahlreichen Jubeljahren mit Flaggen geschmückt. Prachtvoll. Prächtig. www.brienner-quartier.com